Pages

11/05/2012

Pfefferkuchenhaus




Die Herstellung eines Pfefferkuchenhäuschens ist bei uns mittlerweile Tradition geworden...natürlich backen wir das Haus nicht selbst, haha, das wäre ja noch schöner...nein, wir gehen in den Laden und kaufen uns einen fertigen Bausatz. Ich bin NICHT die perfekte Hausfrau und Mutter, die alles immer so schön wie in der Werbung selbst macht, dazu habe ich ehrlich gesagt keine rechte Lust. Es muss auch so gehen, finde ich, die Vorweihnachtszeit ist eh schon stressig genug!
Das Zusammensetzen der Bauteile geht schnell und die Kids können sich voll und ganz dem Aufbau und der Verzierung des Häuschens widmen...dabei biegt sich das Dach vor lauter leckerem Naschwerk schonmal durch wie bei unserem Häuschem vom letzten Jahr. Klar, dass es nach der Fertigstellung gleich geplündert wurde, wobei sich der Mann am meisten bedient hat, denn er mochte als einziger die Wände und das Dach aus Pfefferkuchenteig, die Kids hatten es dann doch eher auf die Bonbons abgesehen. Es war auf jeden Fall ein Spass für die ganze Familie und wir werden das natürlich in diesem Jahr wiederholen und dieses Mal nehmen wir die Kirche als Bausatz, hihi.
Das LO habe ich mit den weihnachtlichen Papieren und Stickern der Serie "This & That Christmas" von Echo Park Paper gescrappt, einfach perfekt für solche Fotos!

1 comment:

lillooet said...

Ich habe einmal ein Lebkuchenhaus selber gemacht. Und mir damals geschworen - nie wieder! Es war eine Mordsarbeit und ein Kraftakt, das Ding so aufzubauen, dass es auch stehen bleibt. Einige Teile sind mir auf dem Weg dahin durchgebrochen und mussten mit Zuckerguß geklebt werden. Am Ende hatte ich alles mit Unmengen an Zahnstochern festgesteckt, weil es mit Zuckerguß nicht hielt. Und billiger als ein gekauftes war es wegen der besonderen Zutaten auch nicht wirklich.
Jedenfalls erinnerst du mich dran, dass ich dieses Jahr auch noch eines machen möchte - gekauft natürlich. Auch wenn ich mir mittlerweile doch vorstellen könnte, mal wieder eines selber zu machen ;)

LG
Dani